Die Firmengeschichte

Wenn das Reisen im Blut liegt ...

Familienunternehmen mit besonderem Flair.

Bevor wir gehen konnten, sind wir schon hinter dem Lenkrad gesessen. Und als die Alterskollegen die ersten wackeligen Versuche mit dem Fahrrad machten, haben wir auf dem Firmengelände erste Übungsfahrten auf vier Räder unternommen. Und heute machen es die Urenkel der Gründer nicht anders. Diese Leidenschaft fürs Fahren und Reisen prägt das Unternehmen bis heute und begeistert auch unsere Kunden.

Es ist uns deshalb ein besonderes Anliegen, Ihre persönlichen Wünsche und Vorlieben zu kennen. Ihre Begeisterung und Zufriedenheit ist für uns das schönste Kompliment und die beste Werbung.

Danke für Ihr Vertrauen. Wie seit der Gründung werden wir auch in Zukunft alles tun, damit Sie die schönsten Reisen in den schönsten Bussen unternehmen können.
Günter und Dietmar Bösch

Wo die schönsten Busse zu Hause sind. Seit 1932.



1932
Johann Bösch, Großvater der jetzigen Geschäftsführer, legt den Grundstein des Unternehmens mit einem Austro Fiat.

1954
Mit Fritz Bösch übernimmt die zweite Generation das Steuer. Neue Omnibusse begeistern die reisefreudigen Kunden.

1958
Unser „Oldtimer“ Setra S6 mit 23 Sitzplätzen ist der Star im Ländle. 1977 wurde der Bus still gelegt und zwanzig Jahre später wieder als Schmuckstück neu angemeldet.

1973
Günter Bösch, der älteste Sohn von Fritz und Ingeborg Bösch tritt in das Geschäft mit ein.

1975
Das wollen alle sehen. Der erste Luxusreisebus mit TV fährt vor.

1976
Das Unternehmen wächst und baut eine neue Zentrale in der Hagstraße (Lustenau).

1978
Drei Jahre nach dem Eintritt von Günter Bösch arbeitet nun auch seine Frau Edda Bösch im Familienunternehmen mit.

1980
Das Omnibusreisebüro wird eröffnet. Das Büro ist ganztags besetzt. Wilma Vogel arbeitet als erste Sekretärin für den Familienbetrieb. Sie ist insgesamt sechzehn Jahre für Bösch Reisen tätig.

1981
Dietmar Bösch, der jüngere Bruder von Günter Bösch tritt in das Unternehmen ein.

1986
Der erste Luxusreisebus mit WC, Klima, Bordküche und vielem mehr sorgt für Aufsehen am Markt.

1989
Der Fuhrpark wächst und wächst. Der neue Allrad Bus begeistert. Das Spezialfahrzeug ist eine Einzelanfertigung von Neoplan.

1990
Fritz Bösch tritt nach 36 Jahren aus dem Geschäft zurück. Ein Jahr später übernehmen seine Söhne Günter und Dietmar Bösch das Unternehmen.

1993
Der erste Doppelstockbus mit Lounge und Bierzapfhahnen im Unterdeck garantiert Unterhaltung pur.

1996
Mit dem ersten Schlafbus werden Vereine verwöhnt.

1997
Der Oldtimer ist nach etlichen Freizeitstunden, die für die Renovierung nötig waren, wieder im Einsatz. Vor vierzig Jahren galt er als der schönste Bus im Ländle und für viele ist er es heute wieder.

1999
Gründung der Firma Rheintalbus Verkehr als Kooperation sechs Vorarlberger Busunternehmer für den Linienverkehr im Unteren Rheintal

2004
In diesem Jahr verstirbt Fritz Bösch. Seine Enkelin Claudia Bösch (Tochter von Günter und Edda Bösch) tritt in das Unternehmen ein.

2005
Der Fuhrpark wird um ein Schmuckstück erweitert. Der Doppelstock-Luxusschlafbus bietet Klasse und Komfort auf höchstem Niveau. Er wird für Vorarlberger Sportvereine, Nachtfahrten und Langstrecken eingesetzt.